27.08.2014

THE NEXT GENERATION

Jedes Jahr spielen sich in Ischgl am Ende der Wintersaison die gleichen Szenen ab: Groms so weit...

 

               

 

Keita Inamuras beeindruckender Sieger-Run sorgte nicht nur bei den Judges für ungläubiges Staunen: Nach einem Backside 1260 Melon und Switch Backside 1260 an den beiden Kickern legte er in der Jib Area einen Lip to Front Boardslide Gap 50-50 gefolgt von einem 50-50 Frontside 360 Out und Backside 360 auf den Pinkball hin. Rookie? Diese Performance hätte auch bei jedem anderen Snowboard-Contest aufs Podium geführt. Dass er durchaus mit den Großen mithalten kann, darf Keita schon bald unter Beweis stellen, denn sein Sieg bescherte ihm nicht nur den Weltmeistertitel, sondern auch eine Wild Card für den Air & Style 2014/15. Wie Keita die World Rookie Finals in Ischgl gefallen haben, hat er uns in einem kurzen Interview verraten.

 

Keita Inamura, 17, Japan, World Rookie Champion


Wie hat dir das Park-Set Up gefallen?
Der erste Kicker hatte einen über 20 Meter langen Table, der zweite war sogar noch etwas größer, und so musste man den ersten Trick schon perfekt hinstellen, um dann noch genug Geschwindigkeit für den zweiten zu haben.
Die Rails waren echt eng gebaut und auch hier musste man seine Line ohne Fehler durchziehen, um alle Obstacles wie geplant fahren zu können. Generell war der der Park am Contest-Tag recht hart, weil der weiche Schnee über Nacht angefroren war, aber diesen Park in Ischgl zu fahren, hat mir sehr viel Spaß gemacht.

 

                               

Was war dein persönliches Highlight?
Hier dabei zu sein war schon ein Highlight für sich – ich fand eigentlich alles sehr aufregend! (Anmerkung der Redaktion: Das traditionell gutbürgerliche Essen und die Einkäufe im Supermarkt waren sicherlich auch ungewöhnliche Highlights für Keita!)

Welchen Eindruck hast du von Ischgl?
Es gibt dort große, sehr große Berge und auch abseits der Pisten einiges zu entdecken...

                                 

Möchtest du sonst noch etwas sagen?
DANKE!

 

Florian Priet, 17, Österreich, 9. Platz Rookies
Das World Rookie Finale in Ischgl 
war wie jedes Jahr ein cooler Event! Schade dass es für mich das letzte Mal war... Das Wetter hat gut gehalten und mein Squad Prime auch. In meinen Runs habe ich versucht, stylische und technisch etwas höhere Tricks zu machen und  wurde dann auch mit dem neunten Platz belohnt. 
Großen Respekt an Keita, der den gesamten Contest von Anfang an dominiert hat und das Level im Finale unglaublich gepusht hat!

 

 

Tit Stante, 15, Slowenien, 19. Platz Rookies
Mein Run bestand aus einem BS 7 to FS 7 auf den Kickern, Method vom Pol Jam, 50-50 Transfer to BS Boardslide, FS Noseslide über das Double Kink, 50-50 FS 360 Out vom Donkey Tail und einem Shifty BS 180 an die Bong. Ich war zufrieden mit meiner Performance, hätte es aber auch noch besser machen können. Ischgl unterscheidet sich von den übrigen Tour Stopps der World Rookie Tour, weil das Riding Level hier extrem hoch ist!

 

 

Max Grünwald, 12, Deutschland, 12. Platz Groms (bis 15 Jahre)
Meine persönlichen Highlights bei den Völkl World Rookie Finals in Ischgl? Mein BS 720, Tischtennis mit den Japanern und dass wir fünf Freunde (Tobi, Noah, Moritz, Santiago und ich) zusammen im Contest shredden konnten. 

 

 


Tobi Grünwald, 14, Deutschland, 13. Platz Groms
Schade, dass ich die Finals um einen halben Punkt verpasst habe, aber trotz allem war ich mit meinem Run, einem BS 360 und einem weiten Indy Nosebone, zufrieden, denn in Ischgl ist einfach alles viel größer und das Riding Level so viel höher als bei den anderen Tour Stopps. Ich hoffe, ich kann nächstes Jahr wiederkommen...

 

 



Mathias Wicki, 13 , Schweiz, 16. Platz Groms
Das Set Up war gut, nur die Rails waren recht eng gesetzt, aber mit FS 360, BS 360, 50/50 to Boardslide, 50/50 to Frontboard, 50/50 to Noseblunt und BS 180 ist mir mein Run ganz gut gelungen. Alles in allem war der Contest gut organisiert und die Stimmung super. 

 

 


Berenice Wicki, 11, Schweiz, 8. Platz Groms Girls
An den World Rookie Finals teilzunehmen war eine tolle Erfahrung, denn man sieht so viele gute Fahrer – das hat mich richtig gepusht. Die Rails waren ziemlich anspruchsvoll. Schade, dass es keine Halfpipe gibt, aber der Park hat Spaß gemacht und auch Ischgl selbst hat mir gut gefallen. 

 



Noah Gasperi, 13 , Österreich, 28. Platz Groms

Ich kam mit einer Wildcard nach Ischgl, daher war alles noch recht neu für mich. Mit meinen Runs war ich zufrieden: 360° und Frontflip an den Kickern, 50-50 to Boardslide und 50-50 180 Out auf den Rails haben aber leider nicht für die Finals gereicht. Dafür hatte ich jede Menge Spaß mit meinen Freunden.  

 

Ingvild Nymoen, 14, Norwegen, 10. Platz Groms Girls
Ich war mit meinen Runs nicht so richtig happy, weil ich bei meinen beiden ersten Runs gleich beim ersten Rail gestürzt bin und dadurch das zweite Rail auslassen musste. Beim Jump lief es besser: Ich zeigte einen Straight Air mit Rocket Grab und beim zweiten Kicker einen Straight Air mit Nose Grab.



FACT BOX: ISCHGL (1400-2872 meters)

Season: End of November until beginning of May
Slope kilometers: 238
Lifts: 44
Snow parks: Playstation Vita Ischgl Snow Park with Kingsize, Public and Beginner Line; Obstacle Freestyle Board Park Samnaun
Day ticket: €43.50
Next train station: Landeck-Zams (from here you can take the bus to Ischgl)
Next airport:  Innsbruck
More information: www.ischgl.com

FACT BOX: WORLD ROOKIE TOUR
10 international tour stops
2 rankings:
- Groms (11-15 years)
- Rookies (15-18 years)
National associations sign riders up for the individual tour stops. The top 2 Rookie boys and top 2 Rookie girls and the top 1 grom qualify for the finals.
www.worldrookietour.com
www.worldsnowboardfederation.org

 

OnSnow Test Demos

(08.09.2014)

Need a new snowboard? Test a Völkl board for free at one of our OnSnow Demos.[mehr]

STEAZE - Völkl Snowboards Magalog

(18.08.2014)

Style with ease - der Völkl Snowboards Magalog für die Saison 2014/2015.[mehr]

SURF, SNOW & SIESTA

(10.08.2014)

Es gibt nur wenige Orte weltweit, an denen man Wellen und Powder am gleichen Tag absurfen kann. Die Region Kantabrien im Norden Spaniens gehört dazu: Eingebettet zwischen Atlantik und Pyrenäen dauert es hier nicht länger als eine Stunde, um vom Surfbrett aufs Snowboard zu springen. Genau das haben die Völkl-Teamrider Simon Pircher und Chris 'CK' Kröll vergangenen März gemacht, als sie dem Obsession A2 Fusssion Surf & Snow Contest einen Besuch abstatteten.[mehr]

INTO THE WILD

(12.08.2014)

Es gibt wohl keinen Ort auf der Welt, der zugleich so schön und feindselig ist wie Patagonien, eine abgelegene Region am untersten Zipfel des südamerikanischen Kontinents. Das Wetter kann sich hier innerhalb kürzester Zeit schlagartig ändern – zwischen Bluebird und Whiteout liegen oft nur wenige Stunden. Aber wer durchhält und die Launen der südamerikanischen Diva aussitzt, wird mit feinstem Powder, jungfräulichen Lines und steilen Couloirs belohnt. So wie unser Teamrider Martin ‚Seili’ Seiler..[mehr]

VÖLKL CARES!

(29.07.2014)

Gerade als Wintersportler sind wir mehr auf den Erhalt unseres globalen Öko-Systems angewiesen denn je zuvor...[mehr]