29.08.2014

DEAD END

Was tun, wenn am Ende der Saison kein Schnee mehr im Tal liegt und die meisten Resorts bereits...

"Unser Plan war, Bergstraßen und Pässe in Österreich, Italien und der Schweiz anzusteuern, um dort gute Spots zu finden, die wir ohne Lift oder Gondel erreichen konnten", erklärt Fotograf Alex Papis die Idee hinter dem zehntägigen Road Trip, der in Innsbruck begann und die fünfköpfige Crew gleich am ersten Tag bis nach Italien und auf den Passo Tonale führte. Schnell fanden die Fahrer einen geeigneten Spot, aber da es schon recht spät war, wurde der Shoot auf den nächsten Tag verschoben und stattdessen ein Lagerfeuer unter dem sternenklaren Himmel entfacht. "Mit einem Wohnmobil ist man so flexibel und unabhängig und kann einfach überall stehenbleiben. Ich habe mich der Natur immer sehr nah gefühlt", erzählt Marc Grossgasteiger rückblickend über den Trip. Den ganzen nächsten Tag verbrachte die Crew damit, eine Corner zu bauen, die dann pünktlich zu Sonnenuntergang fertig wurde. Der Sahara-Sand, der die Woche zuvor über die Alpen geweht war, hatte den Schnee gelb gefärbt und sorgte beim anschließenden Shooting für eine ganz besondere Optik. 

                                                                         

Tags darauf setzte sich das Wohnmobil wieder in Bewegung und steuerte Livigno an, wo die Crew auf dem Weg zum Eira-Pass eine hölzerne Mountainbike-Vert fand, die sich als perfekter Handplant-Spot entpuppte! Nach einer gelungenen Session zog es die Fahrer  wieder weiter, diesmal zum Julier Pass. Mit den Splitboards ging es ins Backcountry, und die Belohnung für eine anstrengende Tour ließ nicht lange auf sich warten: eine Natural Quarter, an der sich die Jungs austoben konnten, während Alex und Balint gute Shots in den Kasten bekamen.

Nächster Tag, nächster Pass: Auf dem Weg zum Bernina-Pass auf 2300 Metern, der von der Schweiz nach Italien führt, fand die Crew unzählige kreative Möglichkeiten und entschied sich für einen "Rainbow-Baum" und eine Corner, deren Landung sich jedoch als äußerst eisig erwies und die Rider vor eine ziemliche Herausforderung stellte. 

                                                                                        

           

Besseren Schnee fanden sie beim nächsten Stopp, dem Ofen-Pass: "Mein absolutes Highlight auf dem Trip!", erinnert sich Peter Walchhofer. "Wir hatten Grill und Gitarre dabei, haben einen kleinen Kicker gebaut und eine unglaublich lustige Session mit Backflips, Tweaks und Bier verbracht." Nach diesem gelungenen Tag und fast einer Woche ohne Dusche hatte sich die Crew einen Besuch in den Thermalquellen von Meran mehr als verdient. 

Obwohl die Wettervorhersage für die nächsten Tage nicht sehr viel versprechend aussah, wollten sich die Jungs trotzdem noch eine weitere Passstraße anschauen. Und so wie am Ende des Regenbogens ein Topf voll Gold wartet, fanden die Fahrer am Ende der gesperrten Straße ein echtes Juwel: "Wir fuhren bis zum Ende der Passstraße, hikten ein bisschen weiter hinauf und sahen plötzlich überall diese unglaublichen Features", erzählt Alex Papis. "Leider war der Schnee schon zu schlecht, aber wir werden nächstes Jahr auf jeden Fall hierher zurückkehren. Bis dahin werde ich dieses kleine Shred-Paradies für mich behalten..." Wir sind jetzt schon auf die Fortsetzung dieses Road Trips gespannt!

 
 
QUOTES

"Die Session mit BBQ, Bier und Backflips war einfach genial! Die Sonne schien, der Kicker war schnell gebaut und die Jungs sprangen Backflips und Tweaks über den Grill – so hatten wir uns den Trip von Anfang an vorgestellt!" (Alex Papis) 

                                      

"Das erste Ziel, das wir ansteuerten, war der italienische Passo Tonale. Nachdem wir einen Spot für den nächsten Tag gefunden hatten, machten wir uns einen feinen Abend mit dem ein oder anderen Bier vor dem Lagerfeuer. Leider waren wir mit der Technik des Wohnmobils noch nicht ganz vertraut und mussten die anschließende Nacht ohne Heizung verbringen." (Peter Walchhofer)

                                                                         

"Wir sind jeden Tag einen anderen Spot gefahren und mussten manchmal ein Stück hiken, was man mit der Zeit auch am Geruch im Inneren unseres Wohnmobils merkte. Ich glaube, ich spreche für alle, wenn ich sage, dass der Besuch der Therme in Meran unbedingt nötig war. Alles in allem war es ein unglaublich cooler und produktiver Trip – der perfekte Saisonabschluss!" (Simon Pircher)




"Der Trip mit dem Wohnmobil war auf jeden Fall mal etwas anderes. Man ist so flexibel und unabhängig. Das Zusammenleben mit fünf Leuten auf so engem Raum war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Man musste lernen, sich der Gruppe anzupassen und mehr Rücksicht aufeinander nehmen. Aber das hat sich ganz schnell eingependelt, wir haben uns super verstanden und viel zusammen gelacht." (Marc Grossgasteiger)

THE NEXT GENERATION

(27.08.2014)

Jedes Jahr spielen sich in Ischgl am Ende der Wintersaison die gleichen Szenen ab: Groms so weit das Auge reicht, ein Eulengesicht ausgeprägter als das andere, durch die verwinkelten Gassen des kleinen Bergdorfs hallen deutsche, spanische, japanische und finnische Wortfetzen. Willkommen zu den Völkl World Rookie Finals! So groß wie in diesem Jahr war der Ansturm allerdings noch nie: Mehr als 110 angehende Snowboard Pros aus 24 Nationen kamen Anfang April nach Ischgl, um sich am Ende einer langen[mehr]

OnSnow Test Demos

(08.09.2014)

Need a new snowboard? Test a Völkl board for free at one of our OnSnow Demos.[mehr]

STEAZE - Völkl Snowboards Magalog

(18.08.2014)

Style with ease - der Völkl Snowboards Magalog für die Saison 2014/2015.[mehr]

SURF, SNOW & SIESTA

(10.08.2014)

Es gibt nur wenige Orte weltweit, an denen man Wellen und Powder am gleichen Tag absurfen kann. Die Region Kantabrien im Norden Spaniens gehört dazu: Eingebettet zwischen Atlantik und Pyrenäen dauert es hier nicht länger als eine Stunde, um vom Surfbrett aufs Snowboard zu springen. Genau das haben die Völkl-Teamrider Simon Pircher und Chris 'CK' Kröll vergangenen März gemacht, als sie dem Obsession A2 Fusssion Surf & Snow Contest einen Besuch abstatteten.[mehr]

INTO THE WILD

(12.08.2014)

Es gibt wohl keinen Ort auf der Welt, der zugleich so schön und feindselig ist wie Patagonien, eine abgelegene Region am untersten Zipfel des südamerikanischen Kontinents. Das Wetter kann sich hier innerhalb kürzester Zeit schlagartig ändern – zwischen Bluebird und Whiteout liegen oft nur wenige Stunden. Aber wer durchhält und die Launen der südamerikanischen Diva aussitzt, wird mit feinstem Powder, jungfräulichen Lines und steilen Couloirs belohnt. So wie unser Teamrider Martin ‚Seili’ Seiler..[mehr]